Suche

Hier findest du die Suchergebnisse für deine Suche nach:

Apachin

Letzte Aktualisierung am 26.02.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

weitere Treffer zu Apachin anzeigen

Undead or Alive

EAN: 00886972276298
US Army Deserteur Elmer und der leibeskranke Cowboy Luke fliehen aus einem kleinen texanischen Dorf, nachdem sie den Sheriff ausgeraubt haben. Auf der Flucht treffen sie auf die kämpferische Apachin Sue, die im Namen ihrer Ahnen Vergeltung üben will. Sie beabsichtigt jeden Soldaten der Army zu töten, den sie finden kann. Elmer will ihr dabei helfen, den nächstgelegenen Stützpunkt zu finden. Doch ihr Plan wird durchkreuzt, als sie entdecken, dass sie von einer Horde blutrünstiger Zombies verfolgt werden…!




gefunden bei reBuy.de – Der einfache An- und Verkaufshop – Verkauf
Favoritenseite

Old Surehand 2 – Old Surehand ist eines der menschlich ergreifendsten Karl-May-Werke überhaupt – ein Muß für alle Karl May Fans


Old Surehands eigentlicher Name ist Leo Bender. Er spielt in der Reiseerzählung Old Surehand Band 1 bis 3 (1894 bis 1896 herausgegeben) die Hauptrolle. Sein Name soll bedeuten, dass er mit seiner Gewehrkugel jedes Ziel zu treffen vermag. Im Buch wird er als wahrer Riese von Gestalt mit braunen langen Haaren beschrieben, dessen Muskeln und Sehnen in völliger Harmonie zueinander stehen. Old Surehand ist eines der menschlich ergreifendsten Karl-May-Werke überhaupt – ein Muß für alle Karl May Fans und für diejenigen gut geeignet, die erstmals einen Eindruck über einen der besten deutschen Erzähler (so Ernst Bloch über Karl May) gewinnen möchten. Deshalb: Unbedingt lesen! Die beiden Old-Surehand-Bände (der dritte Band wurde, da er frühere Erzählungen enthält, die Karl May aus urheberrechtlichen Gründen zusammenfügte, vom Karl-May-Verlag als Band 19 unter dem Titel Kapitän Kaiman zusammengefasst; die als Bände 14 und 15 publizierten Bände Old Surehand I + II enthalten die eigentliche Haupthandlung) sind wohl neben dem Scout das ergreifendste Karl May Werk überhaupt. Old Surehand ist so spannend wie Mays frühere Reiseerzählungen. Sie enthalten jedoch ergreifende Passagen, etwa über Schuld und Sühne, v.a. im zweiten Band, die der Erzählung eine große philosophische Tiefe geben. Sie ist – wie gerade schon angedeutet – ebenso spannend wie die klassischen Reiseerzählungen und besonders die Figur des Old Wabble gehört zu den interessantesten und in ihrer Widersprüchlichkeit zu den fasziniendsten Karl-May-Figuren überhaupt – der Schrecken des Alten (Hartmut Vollmer) läßt einen nicht mehr los. Die Geschichte eines weit zurückliegenden Verbrechens, welches Zug um Zug von den Protagonisten Winnetou und Old Shatterhand aufgeklärt wird (die Titelfigur Surehand steht zwar im Mittelpunkt der Ereignisse, wirkt aber insgesamt eher blass). Apanatschka (christlicher Name: Fred Bender) ist der Bruder Old Surehands, lebt aber als angenommenes Kind seiner Tante Tokbela bei den Komanchen als Häuptling. Beide lernen sich erst im Verlauf des Romans kennen; ihre Verwandtschaft wird erst im dritten Band durch Old Shatterhand enthüllt. Von der Vorgeschichte erfährt der Leser erst nach und nach: Die Familie Bender wurde vor Jahrzehnten durch tragische Ereignisse getrennt. Beider Vater war ein Bleichgesicht, die Mutter ist eine getaufte Indianerin, die mit christlichem Namen Emily Bender heißt, sich jedoch, als männlicher Indianer verkleidet, Kolma Puschi (auch Putschi) = Dunkles Auge nennt und ihre beiden verschollenen Söhne sucht. Während Old Surehand sich noch an die Ereignisse erinnert und auf der Suche nach Mutter, Tante und Bruder ist, wird Apanatschka später von den Enthüllungen überrascht. Erst Old Shatterhand erkennt nach über dreißig Jahren die Zusammenhänge und bringt die Familie wieder zusammen. In Winnetou IV werden beide Brüder noch einmal erwähnt: Old Surehand und Apanatschka sind reiche Pferdezüchter und haben beide eine Mescalero-Apachin geheiratet. Ihre Söhne heißen Young Surehand und Young Apanatschka. Im Karl-May-Film Old Surehand 1. Teil wird Old Surehand vom Hollywood-Schauspieler Stewart Granger verkörpert. Die Filmhandlung ist nur sehr frei nach Karl May gestaltet und hat mit dem Buch so gut wie nichts zu tun. Im Film soll Old Surehand privat Johnny Garden heißen. Die beiden anderen Old-Surehand-Romane wurden nicht verfilmt. Autor




gefunden bei ciando eBooks
Favoritenseite

Old Surehand 3 – Old Surehand ist eines der menschlich ergreifendsten Karl-May-Werke überhaupt – ein Muß für alle Karl May Fans


Old Surehands eigentlicher Name ist Leo Bender. Er spielt in der Reiseerzählung Old Surehand Band 1 bis 3 (1894 bis 1896 herausgegeben) die Hauptrolle. Sein Name soll bedeuten, dass er mit seiner Gewehrkugel jedes Ziel zu treffen vermag. Im Buch wird er als wahrer Riese von Gestalt mit braunen langen Haaren beschrieben, dessen Muskeln und Sehnen in völliger Harmonie zueinander stehen. Old Surehand ist eines der menschlich ergreifendsten Karl-May-Werke überhaupt – ein Muß für alle Karl May Fans und für diejenigen gut geeignet, die erstmals einen Eindruck über einen der besten deutschen Erzähler (so Ernst Bloch über Karl May) gewinnen möchten. Deshalb: Unbedingt lesen! Die beiden Old-Surehand-Bände (der dritte Band wurde, da er frühere Erzählungen enthält, die Karl May aus urheberrechtlichen Gründen zusammenfügte, vom Karl-May-Verlag als Band 19 unter dem Titel Kapitän Kaiman zusammengefasst; die als Bände 14 und 15 publizierten Bände Old Surehand I + II enthalten die eigentliche Haupthandlung) sind wohl neben dem Scout das ergreifendste Karl May Werk überhaupt. Old Surehand ist so spannend wie Mays frühere Reiseerzählungen. Sie enthalten jedoch ergreifende Passagen, etwa über Schuld und Sühne, v.a. im zweiten Band, die der Erzählung eine große philosophische Tiefe geben. Sie ist – wie gerade schon angedeutet – ebenso spannend wie die klassischen Reiseerzählungen und besonders die Figur des Old Wabble gehört zu den interessantesten und in ihrer Widersprüchlichkeit zu den fasziniendsten Karl-May-Figuren überhaupt – der Schrecken des Alten (Hartmut Vollmer) läßt einen nicht mehr los. Die Geschichte eines weit zurückliegenden Verbrechens, welches Zug um Zug von den Protagonisten Winnetou und Old Shatterhand aufgeklärt wird (die Titelfigur Surehand steht zwar im Mittelpunkt der Ereignisse, wirkt aber insgesamt eher blass). Apanatschka (christlicher Name: Fred Bender) ist der Bruder Old Surehands, lebt aber als angenommenes Kind seiner Tante Tokbela bei den Komanchen als Häuptling. Beide lernen sich erst im Verlauf des Romans kennen; ihre Verwandtschaft wird erst im dritten Band durch Old Shatterhand enthüllt. Von der Vorgeschichte erfährt der Leser erst nach und nach: Die Familie Bender wurde vor Jahrzehnten durch tragische Ereignisse getrennt. Beider Vater war ein Bleichgesicht, die Mutter ist eine getaufte Indianerin, die mit christlichem Namen Emily Bender heißt, sich jedoch, als männlicher Indianer verkleidet, Kolma Puschi (auch Putschi) = Dunkles Auge nennt und ihre beiden verschollenen Söhne sucht. Während Old Surehand sich noch an die Ereignisse erinnert und auf der Suche nach Mutter, Tante und Bruder ist, wird Apanatschka später von den Enthüllungen überrascht. Erst Old Shatterhand erkennt nach über dreißig Jahren die Zusammenhänge und bringt die Familie wieder zusammen. In Winnetou IV werden beide Brüder noch einmal erwähnt: Old Surehand und Apanatschka sind reiche Pferdezüchter und haben beide eine Mescalero-Apachin geheiratet. Ihre Söhne heißen Young Surehand und Young Apanatschka. Im Karl-May-Film Old Surehand 1. Teil wird Old Surehand vom Hollywood-Schauspieler Stewart Granger verkörpert. Die Filmhandlung ist nur sehr frei nach Karl May gestaltet und hat mit dem Buch so gut wie nichts zu tun. Im Film soll Old Surehand privat Johnny Garden heißen. Die beiden anderen Old-Surehand-Romane wurden nicht verfilmt. Autor




gefunden bei ciando eBooks
Favoritenseite

Old Surehand 1 – Old Surehand ist eines der menschlich ergreifendsten Karl-May-Werke überhaupt – ein Muß für alle Karl May Fans


Old Surehands eigentlicher Name ist Leo Bender. Er spielt in der Reiseerzählung Old Surehand Band 1 bis 3 (1894 bis 1896 herausgegeben) die Hauptrolle. Sein Name soll bedeuten, dass er mit seiner Gewehrkugel jedes Ziel zu treffen vermag. Im Buch wird er als wahrer Riese von Gestalt mit braunen langen Haaren beschrieben, dessen Muskeln und Sehnen in völliger Harmonie zueinander stehen. Old Surehand ist eines der menschlich ergreifendsten Karl-May-Werke überhaupt – ein Muß für alle Karl May Fans und für diejenigen gut geeignet, die erstmals einen Eindruck über einen der besten deutschen Erzähler (so Ernst Bloch über Karl May) gewinnen möchten. Deshalb: Unbedingt lesen! Die beiden Old-Surehand-Bände (der dritte Band wurde, da er frühere Erzählungen enthält, die Karl May aus urheberrechtlichen Gründen zusammenfügte, vom Karl-May-Verlag als Band 19 unter dem Titel Kapitän Kaiman zusammengefasst; die als Bände 14 und 15 publizierten Bände Old Surehand I + II enthalten die eigentliche Haupthandlung) sind wohl neben dem Scout das ergreifendste Karl May Werk überhaupt. Old Surehand ist so spannend wie Mays frühere Reiseerzählungen. Sie enthalten jedoch ergreifende Passagen, etwa über Schuld und Sühne, v.a. im zweiten Band, die der Erzählung eine große philosophische Tiefe geben. Sie ist – wie gerade schon angedeutet – ebenso spannend wie die klassischen Reiseerzählungen und besonders die Figur des Old Wabble gehört zu den interessantesten und in ihrer Widersprüchlichkeit zu den fasziniendsten Karl-May-Figuren überhaupt – der Schrecken des Alten (Hartmut Vollmer) läßt einen nicht mehr los. Die Geschichte eines weit zurückliegenden Verbrechens, welches Zug um Zug von den Protagonisten Winnetou und Old Shatterhand aufgeklärt wird (die Titelfigur Surehand steht zwar im Mittelpunkt der Ereignisse, wirkt aber insgesamt eher blass). Apanatschka (christlicher Name: Fred Bender) ist der Bruder Old Surehands, lebt aber als angenommenes Kind seiner Tante Tokbela bei den Komanchen als Häuptling. Beide lernen sich erst im Verlauf des Romans kennen; ihre Verwandtschaft wird erst im dritten Band durch Old Shatterhand enthüllt. Von der Vorgeschichte erfährt der Leser erst nach und nach: Die Familie Bender wurde vor Jahrzehnten durch tragische Ereignisse getrennt. Beider Vater war ein Bleichgesicht, die Mutter ist eine getaufte Indianerin, die mit christlichem Namen Emily Bender heißt, sich jedoch, als männlicher Indianer verkleidet, Kolma Puschi (auch Putschi) = Dunkles Auge nennt und ihre beiden verschollenen Söhne sucht. Während Old Surehand sich noch an die Ereignisse erinnert und auf der Suche nach Mutter, Tante und Bruder ist, wird Apanatschka später von den Enthüllungen überrascht. Erst Old Shatterhand erkennt nach über dreißig Jahren die Zusammenhänge und bringt die Familie wieder zusammen. In Winnetou IV werden beide Brüder noch einmal erwähnt: Old Surehand und Apanatschka sind reiche Pferdezüchter und haben beide eine Mescalero-Apachin geheiratet. Ihre Söhne heißen Young Surehand und Young Apanatschka. Im Karl-May-Film Old Surehand 1. Teil wird Old Surehand vom Hollywood-Schauspieler Stewart Granger verkörpert. Die Filmhandlung ist nur sehr frei nach Karl May gestaltet und hat mit dem Buch so gut wie nichts zu tun. Im Film soll Old Surehand privat Johnny Garden heißen. Die beiden anderen Old-Surehand-Romane wurden nicht verfilmt. Autor




gefunden bei ciando eBooks
Favoritenseite